NEU

Masterlehrgang 2018

zum Terminplan

Milton Erickson Akademie (MEA)

für systemische, hypnotische und hypnosystemische psychologische, psychotherapeutische Beratungs- und Therapiekonzepte

NEU: Masterlehrgang inklusive Gewerbeberechtigung für Lebens- und sozialberater 

ab Frühjahr 2018

NEU: Universitätslehrgang Sexualberatung

In Vorbereitung - voraussichtlicher Start: Herbst 2018

Informationsabend Zum UniversitätsLehrgang

Hypnosystemische Beratung und Interventionen
16. November 2017, 18:00 - 20:00 Uhr
Sigmund Freud Privat-Universität, SIgmund Freud Platz, 1020 Wien


Masterlehrgang


Terminplan Masterlehrgang


Lebens- und Sozialberater


Terminplan Lebens- und Sozialberater

Milton Erickson Akademie (MEA)

für systemische, hypnotische und hypnosystemische psychologische, psychotherapeutische Beratungs- und Therapiekonzepte

Milton Erickson

Milton Erickson Akademie in Wien

Die Milton Erickson Akademie (MEA) ist als Verein konstituiert und im Vereinsregister des Bundesministeriums für Inneres eingetragen.

Zielsetzung der Bildungsarbeit der Milton Erickson Akademie

Die Milton Erickson Akademie setzt sich zum Ziel, Lehrgänge im Bereich der Psychologie, der Psychotherapie und spezifischer Beratungsangebote zur Verfügung zu stellen. Sowohl organisatorisch als auch inhaltlich besteht eine intensive Kooperation der Milton Erickson Akademie mit der Sigmund-Freud-PrivatUniversität.


Die Gesellschaft fühlt sich moderner, naturwissenschaftlich abgesicherter und umfassender systemischer, hypno-systemischer und hypnotischer bzw. hypno-therapeutischer Behandlungsmethoden verpflichtet, die sich nicht in abgehobenem Expertentum erschöpfen, sondern gemeinsam und solidarisch mit den Rat- und Hilfesuchenden neue Wege und Entwicklungsmöglichkeiten erforschen und praktisch nutzbar machen.


Der Offenheit und undogmatischen Neukonzeption des Lebenswerks von Milton H. Erickson und des breiten Feldes des systemischen Ansatzes will die Milton Erickson Akademie (MEA) durch programmatische Offenheit gegenüber neueren Forschungs- und Denkansätzen auf diesen Gebieten und der Integration von neuen Behandlungsfeldern und methodisch-therapeutischen und beraterischen Weiterentwicklungen Rechnung tragen.


Die Milton Erickson Akademie (MEA) vernetzt sich zur Erreichung ihrer Ziele mit Lehrbeauftragten aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, den USA, Südafrika und gegebenfalls anderen europäischen und außereuropäischen Ländern. Sie strebt die Zusammenarbeit mit zahlreichen nationalen und internationalen Bildungsorganisationen an.
Gemeinsam mit der Milton Erickson Gesellschaft Austria (MEGA) wird ein Seminarzentrum in 1030 Wien, Löwengasse 3/Top 1, betrieben.


Die Milton Erickson Akademie hat das Ziel, das Lebenslange Lernen (LLL) zu fördern und im Sinne der im Bologna-Vertrag geforderten Durchlässigkeit zwischen Berufen und Ausbildungen qualifizierten Berufstätigen den Einstieg in tertiäre Weiterbildungen zu ermöglichen.

Teamfoto - Milton Erickson Akademie

Leitbild der Milton Erickson Akademie (MEA)

Die Milton Erickson Akademie (MEA) versteht sich als innovative Bildungseinrichtung für berufstätige Erwachsene. Sie verfolgt folgende Ziele:

Erweiterung der Durchlässigkeit zwischen Berufen und Ausbildungen im Sinne des Bologna-Prozesses. Die Qualifizierung von Berufstätigen in den medizinischen Berufen, der Psychotherapie, der psychologischen Beratung und der professionellen Beratung von Menschen zur Erweiterung ihrer Kompetenz, der Bereitstellung von Möglichkeiten der Verselbstständigung und zur Förderung ihrer beruflichen Fähigkeiten Veranstaltung von wissenschaftlichen Tagungen zu den Themen Psychotherapie, psychologische Beratungen und Beratungen im wirtschaftlichen, persönlichen und Non-Profit-Bereich.

Die Milton Erickson Akademie (MEA) ist im Sinne der allgemeinen Menschenrechte einem humanistischen, säkularisierten und demokratischen Menschenbild verpflichtet. Sie respektiert das menschliche Leben als unantastbar.

Mit diesen Zielen passt die Milton Erickson Akademie (MEA) gut in das Leitbild der Sigmund-Freud-Privatuniversität. (SFU).



Sigmund Freud Privatuniversität

Kooperation der Milton Erickson Akademie mit der Sigmund-Freud-PrivatUniversität

Zwischen der Sigmund-Freud-PrivatUniversität und der Milton Erickson Akademie (MEA) wurde eine kollegiale berufliche und persönliche Zusammenarbeit errichtet.

Die Sigmund-Freud-PrivatUniversität ist ein erfahrener und anerkannter Ausbildungsträger für die konsekutiven Studien in Psychotherapiewissenschaften und Psychologie mit mehreren Standorten in Europa und internationaler Reputation. Die Sigmund-Freud-PrivatUniversität bringt in die Kooperation ihre gut funktionierende Organisationsstruktur, die Räumlichkeiten und das akademische Personal zur Abdeckung der wissenschaftlichen Lehre ein.

Die Milton Erickson Akademie (MEA) und ihr enger Kooperationspartner, die Milton Erickson Gesellschaft Austria (MEGA) sowie ihre Repräsentanten, sind langjährige und etablierte Bildungsträger im Bereich der beruflichen Erwachsenenbildung. Sie bringen in die Kooperation ihre langjährige Expertise und ein praktisch gut erprobtes Ausbildungsprogramm ein, welches vom Bundesministerium für Gesundheit und den beiden Vereinigungen der PsychotherapeutInnen, dem ÖBVP und dem VÖPP, sowie von der Ärztekammer als Fortbildungseinrichtung anerkannt ist.

Unsere AbsolventInnen stellen sich vor

Martina Kraft

Martina Kraft

"Ich heiße Martina Kraft und betreibe seit 8 Jahren ein Schönheitsinstitut Nähe Schottenring mit dem Schwerpunkt auf medizinische Kosmetik und ästhetische Medizin. Da ich zusätzlich auch in der Arztpraxis meines Vaters tätig bin, habe ich täglich sowohl mit Patienten als auch mit meinen Beautykunden sehr engen und persönlichen Kontakt. Nach Jahren der persönlichen Betreuung wurden die Gespräche während der Behandlung immer intensiver, und meine Kunden hatten nach und nach immer öfter das Bedürfnis, mir auch Probleme beruflicher wie auch privater Natur anzuvertrauen! Es kam jedoch der Punkt, an dem ich das Gefühl hatte, dass ich meinen Kunden nicht nur ein offenes Ohr leihen wollte, sondern auch konkrete Hilfestellung!

Da mein Vater in klinischer Hypnose ausgebildet ist und sie auch erfolgreich in seiner Praxis bei Angstpatienten nutzt, bin ich nach intensiver Internetrecherche auf die MEA Homepage gestoßen und habe mich auch prompt und sehr kurzfristig für den Lehrgang angemeldet!
Da ich aus einer komplett anderen Branche komme und keinerlei Vorbildung im therapeutischen Bereich besaß, war ich überrascht wie offen und wohlwollend ich von Dr.Ernst Vitek und sämtlichen Vortragenden aufgenommen wurde! Der Lehrstoff war so gut aufbereitet, dass ich auch ohne einschlägiges Wissen jederzeit folgen konnte und viele praktische Übungen haben das theoretische Wissen noch verdeutlicht! Learning by doing war das Schlagwort, und genau das hat diesen Lehrgang so spannend und abwechslungsreich gemacht!

Letztendlich bin ich sehr froh diesen Schritt getan zu haben, denn mittlerweile buchen meine Stammkunden oft eine Beautybehandlung, um sich wieder mein offenes Ohr zu leihen und meiner beruhigend, hypnotischen Stimme zu lauschen! ;-)"

Karin Pontasch

Karin Pontasch

"Als Klinische-, Gesundheits- und Arbeitspsychologin bin ich seit einigen Jahren in einem arbeits- und sozialmedizinischen Zentrum tätig, und auf der Suche nach beruflicher Weiterentwicklung auf das Masterstudium „Hypnosystemische Beratung und Interventionstechniken“ der Milton Erickson Akademie gestoßen. Die einzigartige Kombination der Hypnotherapie nach Milton Erickson mit dem systemischen Ansatz stellt eine sehr erfolgsversprechende Beratungs- und Therapieform dar, von welcher ich mich sehr angesprochen fühlte. Mit dem Ziel meinen Methodenkoffer für die Arbeit mit meinen KlientInnen sowohl im arbeitspsychologischen wie auch im klinisch-psychologischen Setting in meiner künftigen Praxis zu erweitern, habe ich mich für die Absolvierung dieses Studiums entschlossen. Nach zweijähriger Ausbildung mit zahlreichen Seminaren, intensiven Selbsterfahrungs- sowie Supervisionseinheiten und viel selbstständiger vertiefender Lektüre verfüge ich nun über ein breites Repertoire an Techniken, und fühle mich im Beratungs- und Behandlungskontext gestärkt. Insbesondere die ressourcenorientierte Haltung sowie der Fokus auf das Erleben sind für mich wesentliche Unterscheidungsmerkmale zu anderen Therapieformen, und verdeutlichten mir einmal mehr, welch wichtige Rolle das „Erleben von…“ im Gegenzug zum „Reden über…“ spielt. In diesem Sinne kann ich die Ausbildung auch anderen KollegInnen ans Herzen legen."

Astrid Raab

"Wie bin ich zu diesem Studiengang gekommen und was habe ich darin gefunden.
Aus persönlichen Gründen, war ich auf der Suche nach einer Ausbildung welche die Grundlagen des Bewusstseins beinhaltete.
Da Bewusstsein und Verhalten auch immer Ergebnis unbewusster Prozesse sind, entsprach dieser Lehrgang für hypnosystemische Beratung und Interventionen nach Milton Erickson genau meinen Vorstellungen.
Wenn ich die Struktur und Mechanismen des Bewusstseins mit einem Schachspiel vergleiche, dann hat mir dieser Lehrgang sozusagen einen Überblick über das gesamte Spiel gegeben. Das Vorwissen beinhaltete nur einzelne Regeln über die Gangart der Figuren und Momentaufnahmen. In diesem Lehrgang fand ich das mir fehlende Bindeglied zwischen Naturwissenschaft und der Geisteswissenschaft.
Die neuen Erkenntnisse prägen und bereichern meine Arbeit in der Beratung, Betreuung und im Coaching erheblich.
Besondere Freude bereitete mir die Förderung und das Training unserer Kommunikativen Fähigkeiten und die flexible Anwendbarkeit dieser Methode.
Die humanistische Haltung der Lehrgangsleitung und des Institutes, welche sich in tiefen Respekt zur Einzigartigkeit, der Würde und dem Wissen über den inneren Reichtum eines jeden Menschen, ermöglichte die Offenheit zur Selbsterkenntnis.
Das Wahrnehmen eigener Bedürfnisse ermöglicht nicht nur Freundschaft mit sich selbst, sondern fördert auch den Umgang mit anderen Menschen.

In diesem Sinne, steht dem Erkunden und Transformieren des Erlebens des Klienten, auf ein von Sinn getragenes selbstverwirklichendes authentisches Leben nichts mehr im Wege."

Unsere Vortragenden stellen sich vor

Kathrin Gärtner

Kathrin Gärtner

"In meinem Psychologiestudium, und auch jetzt in meiner beruflichen Tätigkeit bei Statistik Austria, hatte und habe ich hauptsächlich mit quantitativen Methoden und Statitik zu tun. Den qualitativen Methoden galt aber immer schon ein besonderes Interesse von mir, weil ich denke, dass sich manche sozialen und psychologischen Phänomene nur auf diesem Weg sinnvoll beschreiben lassen. Oft wird Forschung dann erst richtig spannend und ertragreich, wenn beide Ansätze miteinander kombiniert werden. Umso mehr freut es mich, qualitative Methoden im Lehrgang "Hypnosystemische Beratung und Intervention" unterrichten zu können. Das tue ich jetzt bereits im zweiten Jahrgang und habe beide Male die Studierenden des Lehrgangs als sehr offen, neugierig und vor allem sehr reflektiert und motiviert erlebt.

Wenn man sich an an der SFU einschreibt, um "Hypnosystemische Beratung und Intervention" zu studieren, dann wird man dies wahrscheinlich vor allem tun, um später therapeutisch tätig zu sein. Zu lernen was Wissenschaft ist, was wir durch sie wissen können (und was nicht) und wie man wissenschaftlich arbeitet, wird auf der Prioritätenliste nicht ganz vorne stehen. Ich möchte aber dafür Werbung machen, nicht nur weil ich glaube, dass wissenschaftliche Neugier und gute Interviewführung auch eine gute Therapeutin auszeichnen, sondern weil es einfach unglaublich Spaß machen und gleichzeitig auf eine gute Weise herausfordernd sein kann, forschend mehr über die Welt, den Menschen, das Psychische zu erfahren."

Alexander Adrian

Alexander Adrian

"Seine berufliche Laufbahn startet er als Photograph und Kameramann und war im Auftrag verschiedener Fernsehstationen in ganz Europa und Asien unterwegs. Als Bildberichterstatter erlebt er einige die Welt verändernde Krisen bis zum Fall des Eisernen Vorhangs mit.

Diese einschneidenden Erlebnisse bringen ihm dazu, sich mit sich selbst und mit der Psyche des Menschen intensiv auseinander zu setzen. Er empfindet es als große Ehre und Glück bei den österreichischen Größen der humanistischen Psychologie lernen und Erfahrungen sammeln zu können. Der humanistische und hier besonders der systemische Ansatz – im Gegensatz zu klassischen Psychoanalyse – mit seinem Fokus auf das Hier und Jetzt, verbindet seine Erfahrungen mit jener der Psychologie. Fokussierung und Perspektivenwechsel, die Konzentration auf die Gegenwart und der Blick für Details machen ihm zu einen scharfen Beobachter und Meister in der Anleitung zur Lösungsfindung. Als wichtigstes Paradigma verbindet ihm mit dem systemischen Ansatz die tiefe Überzeugung, dass jeder Mensch Experte seiner selbst und fähig ist, Lösungen für sich zu finden.

Aus der Medienbrache über die Erwachsenenbildung kam er schließlich zur psychologischen Beratung. Seit zehn Jahren vertritt er in NÖ und auf Bundesebene als Berufszweigsprecher die Lebens- und SozialberaterInnen. Er ist überzeugt, dass Beratung einer fundierten Ausbildung bedarf. Daher ist es ihm ein Anliegen, zukünftige BeraterInnen im Aufbau ihrer Kompetenz und sie in ihrem Selbstverständnis als BeraterIn zu begleiten."