Unsere AbsolventInnen stellen sich vor

Martina Kraft

"Ich heiße Martina Kraft und betreibe seit 8 Jahren ein Schönheitsinstitut Nähe Schottenring mit
dem Schwerpunkt auf medizinische Kosmetik und ästhetische Medizin. Da ich zusätzlich auch in der Arztpraxis meines Vaters tätig bin, habe ich täglich sowohl mit Patienten als auch mit meinen Beautykunden sehr engen und persönlichen Kontakt. Nach Jahren der persönlichen Betreuung wurden die Gespräche während der Behandlung immer intensiver, und meine Kunden hatten nach und nach immer öfter das Bedürfnis, mir auch Probleme beruflicher wie auch privater Natur anzuvertrauen! Es kam jedoch der Punkt, an dem ich das Gefühl hatte, dass ich meinen Kunden nicht nur ein offenes Ohr leihen wollte, sondern auch konkrete Hilfestellung! Da mein Vater in klinischer Hypnose ausgebildet ist und sie auch erfolgreich in seiner Praxis bei Angstpatienten nutzt, bin ich nach intensiver Internetrecherche auf die MEA Homepage gestoßen und habe mich
auch prompt und sehr kurzfristig für den Lehrgang angemeldet! Da ich aus einer komplett anderen Branche komme und keinerlei Vorbildung im therapeutischen Bereich besaß, war ich überrascht wie offen und wohlwollend ich von Dr.Ernst Vitek und sämtlichen Vortragenden aufgenommen wurde! Der Lehrstoff war so gut aufbereitet, dass ich auch ohne einschlägiges Wissen jederzeit folgen konnte und viele praktische Übungen haben das theoretische Wissen noch verdeutlicht! Learning by
doing war das Schlagwort, und genau das hat diesen Lehrgang so spannend und abwechslungsreich gemacht!

Letztendlich bin ich sehr froh diesen Schritt getan zu haben, denn mittlerweile buchen meine Stammkunden oft eine Beautybehandlung, um sich wieder mein offenes Ohr zu leihen und meiner beruhigend, hypnotischen Stimme zu lauschen! ;-)"

Karin Pontasch

Karin Pontasch

"Als Klinische-, Gesundheits- und Arbeitspsychologin bin ich seit einigen Jahren in einem arbeits- und sozialmedizinischen Zentrum tätig, und auf der Suche nach beruflicher Weiterentwicklung auf das Masterstudium „Hypnosystemische Beratung und Interventionstechniken“ der Milton Erickson Akademie gestoßen. Die einzigartige Kombination der Hypnotherapie nach Milton Erickson mit dem systemischen Ansatz stellt eine sehr erfolgsversprechende Beratungs- und Therapieform dar, von welcher ich mich sehr angesprochen fühlte. Mit dem Ziel meinen Methodenkoffer für die Arbeit mit meinen KlientInnen sowohl im arbeitspsychologischen wie auch im klinisch-psychologischen Setting in meiner künftigen Praxis zu erweitern, habe ich mich für die Absolvierung dieses Studiums entschlossen. Nach zweijähriger Ausbildung mit zahlreichen Seminaren, intensiven Selbsterfahrungs- sowie Supervisionseinheiten und viel selbstständiger vertiefender Lektüre verfüge ich nun über ein breites Repertoire an Techniken, und fühle mich im Beratungs- und Behandlungskontext gestärkt. Insbesondere die ressourcenorientierte Haltung sowie der Fokus auf das Erleben sind für mich wesentliche Unterscheidungsmerkmale zu anderen Therapieformen, und verdeutlichten mir einmal mehr, welch wichtige Rolle das „Erleben von…“ im Gegenzug zum „Reden über…“ spielt. In diesem Sinne kann ich die Ausbildung auch anderen KollegInnen ans Herzen legen."

Astrid Raab

"Wie bin ich zu diesem Studiengang gekommen und was habe ich darin gefunden.
Aus persönlichen Gründen, war ich auf der Suche nach einer Ausbildung welche die Grundlagen des Bewusstseins beinhaltete.
Da Bewusstsein und Verhalten auch immer Ergebnis unbewusster Prozesse sind, entsprach dieser Lehrgang für hypnosystemische Beratung und Interventionen nach Milton Erickson genau meinen Vorstellungen.
Wenn ich die Struktur und Mechanismen des Bewusstseins mit einem Schachspiel vergleiche, dann hat mir dieser Lehrgang sozusagen einen Überblick über das gesamte Spiel gegeben. Das Vorwissen beinhaltete nur einzelne Regeln über die Gangart der Figuren und Momentaufnahmen. In diesem Lehrgang fand ich das mir fehlende Bindeglied zwischen Naturwissenschaft und der Geisteswissenschaft.
Die neuen Erkenntnisse prägen und bereichern meine Arbeit in der Beratung, Betreuung und im Coaching erheblich.
Besondere Freude bereitete mir die Förderung und das Training unserer Kommunikativen Fähigkeiten und die flexible Anwendbarkeit dieser Methode.
Die humanistische Haltung der Lehrgangsleitung und des Institutes, welche sich in tiefen Respekt zur Einzigartigkeit, der Würde und dem Wissen über den inneren Reichtum eines jeden Menschen, ermöglichte die Offenheit zur Selbsterkenntnis.
Das Wahrnehmen eigener Bedürfnisse ermöglicht nicht nur Freundschaft mit sich selbst, sondern fördert auch den Umgang mit anderen Menschen.

In diesem Sinne, steht dem Erkunden und Transformieren des Erlebens des Klienten, auf ein von Sinn getragenes selbstverwirklichendes authentisches Leben nichts mehr im Wege."